Willkommen beim TuS Komet Arsten

Der TuS Komet Arsten e.V. gehört zu den größten und bedeutendsten Vereinen in Bremen. Der Verein verbindet die Tradition aus über 100 Jahren bewegter Entstehungsgeschichte mit den Anforderungen an einen modernen Sportverein. Ehrenamtliche und professionelle Strukturen ergänzen sich, um unseren Mitgliedern einerseits optimale Sportbedingungen und darüber hinaus ein familiäres Vereinsleben zu ermöglichen. Bekannt ist der TuS Komet Arsten deshalb nicht nur für seine sportlichen Erfolge und vielfältigen Angebote im Breitensport, sondern auch für seine gesellschaftlichen Veranstaltungen wie den Karneval, den Musikfrühschoppen, den Laternenumzug und die "Rot-Weiße-Nacht" (siehe hierzu auch Rubrik Veranstaltungen).

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den einzelnen Rubriken.

Ankündigung Vereinsfest 2017

Endlich wiederTurnen für Mädchen!!! (INFO unter SPORTANGEBOTE)

Landesspiele Special Olympics vom 06. - 08. September

 "Ich will gewinnen, und wenn ich nicht gewinnen kann, so will ich mutig kämpfen!" - kann man treffender die Motive der geistig beeinträchtigten Athleten beschreiben, wenn sie sich in sportlichen Wettkämpfen messen?

Dieser olympische Eid, von der Athletin Elke - in ganz persönlicher Form- gesprochen, eröffnete die 4. Landesspiele der Special Olympics Bremen. Zum zweiten Mal war unser TuS Komet Arsten Gastgeber, und wieder wurde es ein großartiges Fest. Über  300 Athletinnen und Athleten waren nach Obervieland gekommen, dazu viele Betreuer, Helfer und Freunde. Schon die stimmungsvolle und berührende Eröffnungsfeier vor gut gefüllten Tribünen und reichlich Prominenz war ein Höhepunkt, und der Einmarsch der Athleten, olympisches Feuer, Hymne und Eid, dazu ein begeisterndes Rahmenprogramm steigerte die Vorfreude auf spannende Wettkämpfe.

In den Disziplinen Leichtathletik, Judo, Boccia, Tischtennis, Fußball, Handball, Radrennen (und zuvor Schwimmen in Bremerhaven) kämpften die Athleten um Medaillen, und hier zeigte sich, was den Geist von Special Olympics ausmacht: "ich kann alles schaffen, wenn ich nur will", heißt es in der Hymne, und "nicht alle können vorne sein, doch wir alle werden Sieger sein".

Für alle, die dabei sein konnten, bei den Wettkämpfen und vor allem bei den Siegerehrungen: man musste sich von diesen Athleten, den geistig behinderten Menschen, einfach begeistern lassen, von dieser unverfälschten Freude, die von innen kommt, von dieser Unbeschwertheit  und Offenheit.

Sinn und Aufgabe der "Special Olympics" ist es, die Menschen mit Handicap in die Mitte der Gesellschaft zu holen und sie am normalen Alltagsleben teilhaben zulassen. Die Hoffnung und Erwartung, durch die Austragung der Spiele in einem belebten Stadtteil und in Kooperation mit einem Sportverein viele Menschen zu erreichen, hat sich auch in diesem Jahr erfüllt.

Familienprogramm, wettbewerbsfreies Programm und Athletendisco bildeten den Rahmen abseits des Sports, und unter dem Motto "zeigt her Eure Füße" sollten sich alle, Athleten, Betreuer und Helfer,  ihre Füße unter gesundheitlichen Aspekten begutachten lassen .Und kleine Zipperlein konnten sich die Wettkämpfer von unserem Vereinsmitglied Marco Koschade wegmassieren lassen.

Auch wenn das Wetter nicht mitspielte, das Programm geändert werden musste und die Siegerehrungen im Zelt stattfanden : es war ein tolles Fest, und die Stimmung erreichte ihren Höhepunkt, als Marco Bode, die Werder-Ikone, die siegreichen Fußballer ehrte.

Ein besonderer Dank gilt unseren Arster Mitstreitern Steven Hollwedel, Axel Schnaars, Kurt Ewert und Helmut Wahlers; sie trugen maßgeblich zum Gelingen dieser Spiele bei, getreu dem Special Olympics-Motto:

                                              "Gemeinsam  stark " .

Nachfolgend einige Fotos.

Einmarsch der Athleten
Eröffnungsfeier
Eröffnungsfeier
Helfer auf der Bühne
Tischtennis
Erholung der Athleten
Marco Bode bei der Siegerehrung
Siegerehrung

Großes Laternenfest und Feuerwerk am Freitag, 08. September

Zum ersten Mal nach vielen Jahren hatte uns der Wettergott verlassen und Regen begleitete den Umzug. Aber dem Wetter zum Trotz kamen doch noch viele Eltern mit ihren Kindern, um beim traditionellen "Laterne laufen"  dabei zu sein. Hierfür schon mal ein dickes Dankeschön an alle Teilnehmer. Natürlich hatten auch viele Arster ihre Häuser und Gärten wieder geschmückt. So ein bisschen Regen verschreckt doch keine Arster Leute! Und die Kinder fanden es ganz toll mit ihren bunten Laternen nach der Musik der Spielmannszüge durch den Regen zu stapfen! Auch schon Tradition, dass die Spielmannszüge aus Natenstedt und Woltmershausen den Umzug musikalisch begleiteten.

Pünktlich zum großen Feuerwerk hatte der Regen Einsicht, es war trocken und so konnte Groß und Klein das wunderbare Spektakel am Himmel bewundern. Die Stimmung war beim anschließenden geselligen Beisammensein sehr ausgelassen und fröhlich. Es war gut, dass die Arster sich doch noch auf den Weg gemacht haben, um sich bei Bratwurst, Bier und Brezel trotz des nicht so guten Wetters einen schönen Abend zu machen. Schwungvolle Partymusik rundete das Programm ab. Polizei und Ordnungshüter hatten ein Auge auf das Geschehen auf dem Sportplatz, sodass es keine unangenehmen Zwischenfälle gab und somit der Festausschuss mit dem Ablauf zufrieden war. Wir bedanken uns daher ganz besonders in diesem Jahr bei allen Teilnehmern, die uns durch Ihr Kommen unterstützt haben.

Für das nächstes Jahr schon mal den zweiten Freitag im September vormerken und egal wie das Wetter wird, wir brauchen euch, damit wir auch in Zukunft unser "traditionelles Laternenfest" durchführen können, bei Regen oder Sonnenschein – ihr solltet auf dem Sportplatz sein !

Vielen Dank an alle, die uns durch Ihre Hilfe Jahr für Jahr unterstützen, nur so kann ein tolles Fest zustande kommen.

Im Namen des Festausschusses

Resel Sünramm

Laternenumzug im Regen
Familie mit Laternen
Leckere Getränke
Bratwurstteam
Getränkewagen
Lustige Damen
Laternenkind

Spiellandschaft und Fußball-Kleinfeld saniert

Es gab sie seit Jahren: die Kinderspiellandschaft und das Fußball-Kleinfeld – gelegen zwischen dem quer durch die Sportanlage führenden öffentlichen Weg und der Sportgaststätte des Vereins. Und beide Flächen wurden vor allem in den Ferien vom frühen Morgen bis zum Einbruch der Dunkelheit in erster Linie von nicht im Verein organisierten Kindern und Jugendlichen aus dem Stadtteil genutzt.

Umso trauriger war es, als die alten Spielgeräte im vergangenen Herbst aus Sicherheitsgründen abgebaut werden mussten und das Kleinfeld - trotz regelmäßiger Pflege durch den Verein - aufgrund des aufgerissenen Belags und vieler Löcher gesperrt werden musste. Geblieben ist lediglich eine inzwischen mit frischem Sand gefüllte 15 m2 große Sandkiste.

Doch der TuS Komet Arsten ist über den Winter nicht untätig geblieben, hat sich an SpielLandschaftStadt, das Deutsche Kinderhilfswerk, das Sportamt und den Beirat gewandt, um dem Stadtteil die Spielflächen mit deren Unterstützung wiederzugeben. Im Frühjahr hatte der Verein von diesen Institutionen dann 15.000 € akquiriert, packte noch 2.500 € aus dem Vereinsetat drauf und machte sich an die Sanierung der beiden Flächen.

Während das Fußball-Kleinfeld gerade erst fertig gestellt und sofort von jugendlichen Kickern in Beschlag genommen wurde, konnte der erste Teil der Spiellandschaft – eine Kletterkombination, bestehend aus drei Trittpfosten, einem Stammaufstieg mit schrägen Pfosten und Handlaufseil, einer Plattform, Aufstiegen mit einem schräg eingebauten Kletternetz und einer schrägen Rampe mit Griffstücken sowie einer Stahlrutsche – bereits im Juni an die Jüngsten übergeben werden.

„Durch die nahezu Fertigstellung des Neubaugebietes mit 180 Reihenhäusern unmittelbar vor den Türen des Vereins rechnen wir mit einer verstärkten Nutzung beider Flächen“, freut sich Geschäftsführer Jens Ellrott über eine weitere Belebung der Sportanlage.

In zwei weiteren Schritten soll die knapp 500 Quadratmeter große Spielfläche in den kommenden beiden Jahren erweitert werden. In Planung ist als nächstes eine Schaukellandschaft, die vielleicht noch in diesem Jahr Realität wird.

Energiesparen und Klimaschutz in Bremer Sportvereinen. Der TuS Komet Arsten nimmt an Modellprojekt „ener:sport“ teil

Bremen, Januar 2017. Die Bremer Klimaschutzagentur energiekonsens hat ein Modellprojekt gestartet, das Bremer und Bremerhavener Sportvereine beim Energiesparen unterstützen soll. Das Projekt „ener:sport“ läuft bis Ende 2017. Sechs Modellvereine aus Bremen und Bremerhaven beteiligen sich an der Initiative der Klimaschutzagentur, darunter auch der TuS Komet Arsten.

In diesem Rahmen wurden Toni Schiller und Steven Hollwedel als „Energiebeauftragte“ ernannt und nun im Rahmen eines Auftaktworkshops von energiekonsens geschult. Dort bekamen sie von den Klimaschutz-Experten einen Überblick über mögliche technische Einsparpotenziale in ihren Räumlichkeiten – angefangen von der richtigen Heizungsregelung, über neue Abdichtungen an Fenstern und Türen bis hin zu investiven Maßnahmen wie neue LED-Beleuchtung, Wärmedämmung oder den Einsatz erneuerbarer Energien. Auch wurden die Fördermöglichkeiten präsentiert sowie die Herausforderungen und Aufgaben des jeweiligen Energiebeauftragten diskutiert. Im nächsten Schritt wird nun eine Gebäudeenergieberatung in den teilnehmenden Vereinen durchgeführt. Der Bericht über die Gebäudeanalyse liefert den Vereinen eine systematische Einschätzung des Einsparpotenzials und zeigt die kurz-, mittel- und langfristigen Investitionsbedarfe auf. Die Einführung eines regelmäßigen Energiecontrollings sowie die Ansprache der Mitglieder durch Sensibilisierung und ein Klimaschutz-Wettbewerb ergänzen die Aktivitäten. Anschließend werden die sechs Vereine dabei unterstützt, die Umsetzung der empfohlenen Energiesparinvestitionen anzugehen. „Mit professioneller Hilfestellung wollen wir die energetische Situation im Verein verbessern und Verbrauchskosten langfristig reduzieren. Eingesparte Energiekosten kommen allen Vereinsmitgliedern zugute. Sie kann der Verein für sinnvollere Anschaffungen nutzen“, sagen Schiller und Hollwedel.

„Die Klimaschutzziele des Landes Bremen mit einer CO2-Reduzierung von 40 Prozent bis zum Jahr 2020 erfordern umfangreiche Maßnahmen und Aktivitäten auf allen gesellschaftlichen Ebenen“, erläutert Projektleiterin Katharina Koch von der Klimaschutzagentur energiekonsens. „In Bremen gibt es über 400 Sportvereine, die ein großes CO2-Einsparpotenzial bieten.“ Das Projekt „ener:sport“ soll aufzeigen, wie diese Energiesparpotenziale gehoben werden können und andere Vereine zum Nachahmen anregen.

Tel: 0421 - 37 66 71 52

Email: koch@energiekonsens.de

Energiekonsens ist die gemeinnützige Klimaschutzagentur für das Land Bremen. Unser Ziel ist es, den Energieeinsatz so effizient und klimafreundlich wie möglich zu gestalten. Unsere Angebote richten sich an Unternehmen, Bauschaffende, Institutionen sowie Privathaushalte. Energiekonsens initiiert und fördert Projekte zur Energieeffizienz, organisiert Informationskampagnen, knüpft Netzwerke und vermittelt Wissen an Fachleute und Verbraucher. Als gemeinnützige GmbH sind wir ein neutraler und unabhängiger Mittler und Impulsgeber. Weitere Informationen unter www.energiekonsens.de

Ein Defibrillator kann Leben retten!!!!

Liebe Vereinsmitglieder,

vor einiger Zeit ist eines unserer Mitglieder bei der Ausübung seines Sports auf unserer Anlage durch plötzliches Herzversagen zu Tode gekommen.

Wäre sein Leben zu retten gewesen? Vielleicht…

Auf Initiative unseres Tennistrainers Anton Stapic hat dieses Ereignis den Vorstand veranlasst, zwei Defibrillatoren für unsere Anlagen Egon-Kähler-Straße und Korbhauser Weg anzuschaffen.

Ein Defibrillator ist ein Gerät, mit dessen Hilfe bei einem plötzlichen Herzstillstand durch einen "Elektroschock" die Herzaktionen wieder in Gang gebracht werden können; ein plötzlicher Herztod kann so oft verhindert werden.

Es kommt dabei auf jede Minute an! Ein sofortiges Eingreifen kann die Überlebensrate von 5% auf 70% steigern.

Bei der Anwendung des "Defis" kann man nichts falsch machen. Er ist kinderleicht zu bedienen und kann von jedermann benutzt werden. Er befindet sich auf der Anlage Egon-Kähler-Str. im Vorraum zwischen Vereinsgaststätte und Hallenzugang neben dem Behinderten-WC, verschlossen. Direkt daneben ist ein Kasten mit dem Schlüssel dafür, wo zuvor eine Glasscheibe zerstört werden muss. Auf der Anlage Korbhauser Weg befindet er sich links neben den zwei Eingängen zur Mehrzweckhalle. Die Bedienung ist total einfach und man kann nichts falsch machen. Eine leicht verständliche Anleitung hängt zusätzlich an der Wand neben dem Gerät.

Das Gerät spricht alle Anweisungen deutlich aus. „Oberkörper freilegen, Schutzfolie abziehen, Pad aufkleben, etc.“ Sehr wichtig ist:

Die Stromimpulse sendet das Gerät nur aus wenn keine Herzfunktion spürbar ist. Alles funktioniert von alleine.

Unsere Defis arbeiten vollautomatisch, d.h. das Gerät erkennt nach dem Aufbringen der Elektroden auf der Brust, ob ein Kammerflimmern vorliegt und leitet alle weiteren Schritte selbstständig ein. Der „Anwender“ muss vorher lediglich feststellen, dass der Patient nicht ansprechbar ist.

Vorstand TuS Komet Arsten

" Fass mich nicht an" !!!!!! Initiative der Sportvereine gegen sexuelle Übergriffe

Es geschieht alltäglich vor unseren Augen und bleibt uns doch zu oft verborgen: Gewalt und Missbrauch gegen Kinder und Jugendliche  in der Familie, Schulen und auch in Sportvereinen. Allzu lange war es ein Tabu, dieses Phänomen wahrzunehmen; aber einer zunehmenden Sensibilität in unserer Gesellschaft ist es zu verdanken, dass dieses  Problem in den Blickpunkt der öffentlichen Wahrnehmung gerückt ist.

Auch der Landessportbund und seine Vereine wollen sich dieser Herausforderung stellen. Es wurde ein umfangreiches  Maßnahmenkonzept erarbeitet, mit dem eine Kultur der Aufmerksamkeit gefördert werden soll:

  • eine spezielle Ausbildung der Übungsleiter zum Thema sexuelle Übergriffe im Sport
  • eine Informationsbroschüre für Kinder und Jugendliche
  • ein Ehrenkodex für die Übungsleiter, in dem sie versichern, neben der Achtung der Selbstbestimmung von Kindern und Jugendlichen auf jede Form von Gewalt zu verzichten und das Recht auf körperliche und sexuelle Unversehrtheit  zu achten
  • die Bitte an alle Übungsleiter, ein erweitertes Führungszeugnis vorzulegen
  • Benennung von Ansprechpartnern im Verein für die Kinder und Jugendlichen und Eltern

Wir alle, denen Kinder und Jugendliche anvertraut sind, haben die Aufgabe, sie in ihrer Wehrlosigkeit zu schützen, sensibel zu sein für die Signale, die sie aussenden, dadurch sexuelle Übergriffe und Gewalt schon im Vorfeld zu verhindern und damit Prävention im ureigensten Sinn zu betreiben.

Darum der Appell an die Eltern und Übungsleiter: Zeigen Sie Interesse an den Kindern, haben Sie ein offenes Ohr für ihre Probleme. Achten Sie auf die stillen Signale, auf Stimmungsschwankungen. Manchmal können Opfer noch nicht in Worte fassen, was ihnen widerfahren ist.

Und für die Kinder und Jugendlichen: Sagt Nein, wenn Euch einer zu nahe kommt. Habt den Mut, Euch zu wehren; niemand darf Euch mit Worten oder Taten wehe tun! Habt Vertrauen, Eure Eltern oder Abteilungsleiter oder die Ansprechpartner im Verein anzusprechen. Sich Hilfe holen und darüber reden ist mutig und kein Verrat!

Als Ansprechpartner im Verein stehen zur Verfügung:

  • Dr. med. Bernward Fröhlingsdorf, Kinder-und Jugendarzt, 2.Vorsitzender, Tel. 824101
  • Katrin Behning-Mielke, Handball, Tel. 2783437, mobil 0173-4457944 
  • Britta Conrad, Turnen, Tel. 67319313, mobil 0176-5500029
  • Bianca Hanusch, Leichtathletik, mobil 62711578

 

                          Absolute Vertraulichkeit ist selbstverständlich!!!!!!

Unsere Sponsoren

 

 

Klicken Sie hier: "www.oevb.de/giuseppe.carrera"

und Sie erfahren alles was Sie interessiert.

 

 

Auch die WERBEGEMEINSCHAFT HABENHAUSEN-ARSTEN unterstützt unseren Verein. Bitte klicken Sie:

www.werbegemeinschaft-habenhausen-arsten.de

 

 

Shop eröffnet

Der TuS Komet Arsten Vereins- und Fanshop ist endlich online abrufbar. Interesse an der aktuellen Komet-Kollektion? Dann klicken Sie hier.